Herzlich willkommen auf der Homepage der Naunhofer Stadtkirche

Die Naunhofer Stadtkirche wird nicht etwa nur von uns Menschen belebt, sie wird auch von Tieren bewohnt. Zwei Turmfalkenpärchen ziehen ihre Jungen auf, auch Star und Mauersegler sind hier zu Hause. Letztere bilden mit ihren Artgenossen im Pfarrhaus eine richtige kleine Kolonie. Jeden Abend vollzieht sich dasselbe Schauspiel: Die Weibchen beziehen ihre Nisthöhlen, wo sie über Nacht ihre Jungen hüten. Die Männchen und „Jugendlichen“ verabschieden sich lautstark von ihnen und entschwinden in ungeahnte Himmelshöhen, wo sie im Fluge schlafend die Nacht verbringen bis sie am Morgen genauso lautstark wiederkehren. Anfang August reisen sie ab in Richtung Afrika und bleiben die ganze Zeit über in den Lüften bis sie um den 1. Mai wieder zurückkehren und hier „an Land gehen“. Sie sind Welt-reisende, die bei uns ihr zu Hause haben.

Ein zu Hause ist nicht nur ein fester Ort. Auf der Reise durch die Zeit geben Mensch und Tier auch feste Zeiten Jahr für Jahr Orientierung und Halt. Ein solcher Orientierungspunkt im Kirchen-jahr ist nach uralter Tradition der Johannistag.

Am 24. Juni feiern wir auf der Höhe des Jahres ein Fest des Lebens und des Dankes, zu dem auch das Bedenken unserer Endlichkeit gehört. In Klinga und Erdmannshain begehen wir den Tag mit einer Andacht auf dem Friedhof. In Naunhof laden wir zu einem Konzert mit „Chor Beau“ dem deutsch-fran-zösischen Chor in der Stadtkirche ein und anschließend im Kirchgarten zum Volksliedersingen mit der Kantorei. Für das leibliche Wohl sorgen die Pfadfinder, die Junge Gemeinde und alle, die mit einer Kleinigkeit dazu beitragen möchten. Wer ein Instrument spielt, ist herzlich eingeladen, sich damit einzubringen. In zwangloser Atmosphäre wollen wir am Johannisfeuer den Sommerabend genießen und singen bis in die Nacht.

Zwei Wochen später, am 7.7. ist ein noch sehr junger Orientierungspunkt: Der Tag der offenen Dorfkirchen.

In Erdmannshain eröffnet 18:00 Uhr die Ausstellung: „Rindenstücke“.
Kirsten Janowski und Bettine Reichelt nehmen Sie mit auf die Reise und ihre lyrischen Begegnungen in Bild und Text, musikalisch begleitet werden sie von "parfois parfait“ vier leidenschaft-lichen a capella-SängerInnen.

In Klinga eröffnet die Ausstel lung: „un-gewohnt“ wohnungslose Menschen stellen sich vor“ mit Bildern von Clemens Janosch. 19:30 Uhr erleben Sie den Film: „Die Bibel in bewegten Bildern“ und 21:30 Uhr eine Kirchen-Nacht-Führung
(bitte Taschenlampen mitbringen).

Es grüßt Sie mit guten Wünschen für Halt und Orientierung gebende Orte, Erlebnisse und Zeiten

im Namen aller Mitarbeiter Ihr Pfarrer

Norbert George

PS
„Zeit die wir uns nehmen, ist Zeit, die uns etwas gibt.“   
Ernst Ferstl